Suche
  • abcwerk | Texte und Ideen
  • Karin Keller | hallo@abcwerk.ch
Suche Menü

Newsletter verschicken mit Mailchimp: So geht’s

Es gibt wenig Mittel im Marketing- und Kommunikationsmix, die so effizient sind wie Newsletter. Mit E-Mail-Marketing lassen sich Kunden und Interessierte mit wenig Aufwand erreichen. Es spricht also wenig dagegen, als Unternehmen oder Verein einen Newsletter an sein Netzwerk zu verschicken.

Doch mit welchem Programm soll man arbeiten? Insbesondere wenn man wenig Budget zur Verfügung hat und keine Ahnung von der Programmierung eines eigenen Templates?

Gerade dann bietet sich das Newsletter-Tool Mailchimp an. Ich arbeite regelmässig und gerne damit und gebe hier meine Erfahrungen weiter.

Einrichten und erster Eindruck

Mailchimp wird komplett online genutzt, das heisst, Sie rufen die Website auf einem beliebigen Rechner auf und loggen sich in Ihr Konto ein. Die Registrierung für ein eigenes Konto dauert nur einige Sekunden.

Auf den ersten Blick überzeugt Mailchimp durch die gute Nutzerführung und die lockere, witzige Ansprache. Leider gibt es Mailchimp bislang nur in Englisch, deshalb sollten Sie für die Verwendung zumindest ein wenig Sprachkenntnisse mitbringen.

Die Adressdatenbank

Wichtigste Grundlage für das Versenden eines Newsletters sind die Empfängeradressen. In Mailchimp lassen sich verschiedene Listen anlegen: Legen Sie eine Liste für den Versand von Test-Newslettern an und eine finale Liste mit allen Empfängern. Dadurch, dass die Empfänger auch in mehrere Segmente aufgeteilt werden können, ist es unnötig und möglicherweise sogar kontraproduktiv, verschiedene Listen für verschiedene Versände anzulegen.

Adressen können als ganze CSV- oder Excel-Dateien importiert werden, Einträge können aber auch manuell einzeln gemacht werden.

Womit Mailchimp Mühe hat sind Umlaute: Wenn sich also in den Namen der Empfänger ä, ü, ö, é etc. befinden, werden diese nicht korrekt dargestellt. Ändern Sie dies möglichst in der Stammliste und importieren Sie diese erst dann in Mailchimp.

Kampagne erstellen

Der Versand von einzelnen Newslettern wird als Kampagne bezeichnet. Für den Versand des ersten Newsletter klicken Sie also auf den Reiter «Campaigns» und erstellen eine neue Kampagne. Schritt für Schritt führt Sie Mailchimp nun durch den Versandsprozess.

  • Recipients: Hier wählen Sie aus, an welche Liste Ihr Newsletter versandt werden soll.
  • Setup: Geben Sie Ihrer Kampagne einen Namen für den internen Gebrauch (z.B. Test Juni), texten Sie eine Betreffzeile und geben Sie die Infos zum Absender an.
  • Template: In diesem Schritt wählen Sie das Template, also die Platzierung der Inhalte im Newsletter, aus. Mailchimp bietet eine Vielzahl von Templates an, einspaltige, zweispaltige, mit Moodbild, ohne Moodbild, mit Sidebar und ohne usw. Darüber hinaus können Sie auch fertig gestaltete Themes auswählen oder ihr eigenen Template kreieren (für Leute mit Programmierkenntnissen).
    Ich rate stark davon ab, hier einfach ein Template auszuwählen und dies bei jedem Versand ad hoc zu tun. Erstellen Sie vorab ein Konzept für den Newsletter, in welchem Sie definieren, wie der Newsletter aussehen soll, wie die Inhalte präsentiert werden sollen und wie Sie CI/CD-Vorgaben im Newsletter integrieren.
  • Design: Hier geschieht die Magie! Per Drag and Drop füllen Sie den Newsletter mit Text und Bildern, schauen sich Ihre Arbeit in der Vorschau an und prüfen Verlinkungen mit dem Linktester.
  • Confirm: Im letzten Schritt überprüfen Sie noch einmal, ob Empfängerliste, Betreff etc. korrekt sind und klicken dann den «Senden»-Knopf. Keine Angst, Sie werden noch einmal gefragt, ob Sie bereit zum Senden sind (hier habe ich immer noch Schweisspfötchen).

Messen und Auswerten

Ein grosses Plus an Mailchimp sind die verständlichen Reports. Für jede Kampagne können Sie nach dem Versand verständliche Statistiken ansehen und herunterladen.

Beim Klick auf den Reiter «Reports» sehen Sie zuerst eine Übersicht über die letzten Kampagnen und eine Grafik, die den Erfolg im Laufe der Zeit anzeigt. Ihre wichtigsten Kennzahlen sind die Öffnungsrate und die Klickrate. Die Öffnungsrate gibt an, wie viel Prozent der Empfänger den Newsletter geöffnet haben, die Klickrate zeigt, wie oft die Links im Inhalt angeklickt wurden.

Für jede einzelne Kampagne können Sie sich nun anschauen, wer und wie viele Empfänger den Newsletter geöffnet haben, wer ihn ignoriert hat, wer sich abgemeldet hat, wer ihn nicht erhalten hat etc. Eine Grafik zeigt an, wie die Performance im Lauf von 24 Stunden war. Eine Klickmap zeigt Ihnen, wie oft die Links angeklickt wurden.

Nutzen Sie die Möglichkeit der Reports auf jeden Fall, um Ihren Erfolg zu messen, um die Bedürfnisse und Interessen der Empfänger zu verstehen und Ihren Newsletter stetig zu verbessern.

Brauchen Sie Unterstützung bei der Konzeption und Erstellung Ihres Newsletters? Kontaktieren Sie mich unverbindlich.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • geht bei mir auch nicht – keine Ahnung warum.
      Am einfachsten ist es mit copy paste – klappt sehr gut.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.